Beerdigung

Das Trauergespräch und der Gottesdienst zur Bestattung

Der Pastor erhält vom Bestatter Ihre Kontaktdaten, sofern eine kirchliche Beisetzung gewünscht wird. Er nimmt anschließend mit Ihnen Kontakt zur Vereinbarung eines Trauergespräches auf und kommt für eine gute Stunde zu Ihnen nach Hause als geistlicher Beistand und Begleiter. Für gewöhnlich nehmen Familienangehörige teil, es können aber auch enge Freunde dabei sein.

Im Gespräch geht es nicht um Formalitäten, sondern um den Verstorbenen und Sie als Hinterbliebene. Gemeinsam halten Sie inne, wie es Ihnen mit dem Abschied geht. Sie schauen zurück, was das Leben des Verstorbenen in seinen verschiedenen Facetten ausgemacht hat: Welche Bedeutung hatte er für Ihr Leben? Und Sie können wichtige Lebensdaten, Menschen und Lebensumstände nennen, die dem Verstorbenen wichtig waren. Hilfreich ist dafür ein Foto des Verstorbenen, weil die Pastoren nicht alle Gemeindeglieder persönlich kennen.

Auf dieser Grundlage kann der Gottesdienst zur Bestattung in der Kapelle persönlich gestaltet werden. Dieser besteht aus Gebeten, Liedern und Bibelworten des Trostes und der Hoffnung. Außerdem gibt es eine Predigt über einen Bibelspruch, den Sie selber aussuchen können. Ihre Liedwünsche besprechen Sie mit dem Pastor. Dabei ist Orgel oder Piano möglich. Der Gottesdienst wird in der Kapelle begangen.

Anschließend erfolgt der gemeinsame Weg zum Grab, wo der Sarg bzw. die Urne dann abgesenkt und das Vaterunser und der Segen gesprochen werden. Die Beerdigung ist dann vorbei. Wir ermutigen Sie dazu, Beileidsbekundungen am Grab anzunehmen. Geteiltes Leid ist halbes Leid und tröstet!

Am Sonntag nach der Beerdigung sind Sie eingeladen, am Gemeindegottesdienst teilzunehmen. Dort wird des verstorbenen Menschen vor Gott gedacht und für die Angehörigen gebetet. Der Pastor spricht mit Ihnen den Termin ab.

Am Sonntag vor dem ersten Advent gibt es einen Gedenkgottesdienst für die Verstorbenen des vergangenen Jahres. Dazu laden wir Sie herzlich ein. Dieser Sonntag heißt “Ewigkeitssonntag”, wird landläufig aber auch „Totensonntag“ genannt.

Zum Schluss: Häufig deutet sich das Sterben an: Falls Sie in dieser letzten Phase für den Sterbenden oder sich selbst Beistand durch Ihren Pastor wünschen, kontaktieren Sie diesen bitte ohne zu Zögern und unabhängig von der Uhrzeit. Je nachdem ist auch ein letztes Abendmahl vor Ort möglich.

Kontakt

Friedhofsverwaltung Frau Kahl & Frau Poggensee-Nolte
Hinter der Kirche 10
27711 Osterholz-Scharmbeck
Tel.: 04791-899851